Projektbeispiel I

Die Dachbaumeister

Ein Corporate Design Programm

Fälschlicherweise wird in Unternehmen sehr schnell von CI (Corporate Identity) gesprochen, wenn es darum geht, die Gestaltungsrichtlinien, welche sich aus einem Konzeptwerk zu einem Corporate Design Programm ergeben, einzuhalten.
Die Umsetzung eines Corporate Design Programmes ist jedoch in erster Linie das äußerliche Erscheinungsbild, die Visitenkarte und das Aushängeschild eines Unternehmens.


Corporate Identity erfordert schon ein wenig mehr, als sich lediglich unter einer neuen Flagge zu zeigen. Man sollte schon als geschlossene Mannschaft unter der neuen Flagge segeln. Das Corporate Design ist eine von vielen Grundlagen, aus denen sich das Unternehmerische Selbstverständnis, die Identität, bilden kann. Es nutzt und führt zu nichts, wenn unter einem neuem Gewand, der Mief der alten Talare weht.


Aus Unternehmenskultur und Unternehmenskommunikation, sowohl nach außen, als auch nach innen, angefangen bei der Telefonistin, deren Stimme einen bleibenden Eindruck hinterlassen kann (sehr wichtig, da meistens der erste Kontakt), über die interne Auftragsabwicklung, über die Rechnungsstellung bis zum Chef (hat der eigentlich nie Zeit?) kann sich eine Corporate Identity heranbilden, welche helfen kann, das "Schiff" Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

Das Logo

Das Logo

Die wichtigsten Fragen: "Wie heißen sie?" und "Was machen sie?" sollten möglichst bereits im Logo, dem Siegel des Unternehmens, beantwortet werden.
Wer einen Namen hat der sollte ihn auch nennen, und sich nicht hinter anonymen, übersetzungsbedürftigen, encryptischen X.Y.Z.-Abkürzungen verstecken. Das erhöht die Merkfähigkeit und die Personifizierung eines Unternehmens ungemein. 

Nur manchmal, wenn ein Unternehmen aus mehreren gleichberechtigten Personen besteht, ist die Sache nicht so einfach. In diesem Fall war die Vorgabe jedoch einfach und klar: Das Unternehmen hieß vorher Barczewski und soll weiterhin Barczewski heißen, etwas anderes kennen die Leute nicht!
Der Begriff „Die Dachbaumeister" sollte nach Findung neu hinzukommen, da es sich bei dem neuen Inhaber, Ingo Dedermann um einen Dachdeckermeister handelt. Die operativen Kernleistungen des Unternehmens sollten hervorgehobene Erwähnung finden. Damit ist die Identifizierung perfekt.


Ich habe die Vorliebe evtl. gewünschte Zeichen in Schriftzügen zu integrieren, um so ein in sich geschlossenes Typo-Logo zu erhalten. Das Symbol eines Daches im Schriftzug zu integrieren, war wünschenswert, um ihn iconografisch zu ergänzen. Die Kernleistungen werden durch "Check-Marks" hervorgehoben, um zu zeigen: Hier ist etwas sicher! Das wird garantiert ausgeführt! Das haben wir im Griff! Und das wird fertig!
Als Gewichtsausgleich zum "A-Dach" wird der "Haken" zum festen Bestandteil des Logos im "W".

Das Basis-Zeichen in negativer Anwendung als gestickter Rücken-Aufnäher auf den neuen schwarzen Arbeitsjacken der Mitarbeiter.

Traditionell ist die "Kluft" der Dachdecker und Zimmerleute schwarz.


Der Briefbogen

Der Briefbogen

Das Auge wird durch die Linie nach rechts geführt, wo die wichtigsten Informationen zu finden sind. Kompakt, auf die Höhe des Fensterfeldes gebracht, finden sich die Kernaussagen und die für einen Briefbogen zweitwichtigsten Informationen, die Kommunikationsmöglichkeiten wieder.


Der Haken zieht sich als Funktionselement über den gesamten Bogen. Er hebt nicht nur die wichtigsten Funktionen hervor, sondern arbeitet auch als Falz- und Schreibmarke.
Häufiger noch als die Geschäftskarte, ist der Briefbogen i. d. R. der erste Kontakt mit Klienten und möglichen Neukunden. Er ist sozusagen der erste Auftritt des Unternehmens nach außen. 

Mit Sorgfalt sollte hierfür eine besondere Papierqualität gewählt werden, die sowohl optisch als auch haptisch einen positiven Eindruck hinterlässt.
Die Wahl der Informationen im Briefkopf erfordern ebensolche Sorgfalt. Kommunikation steht an erster Stelle. Die häufigst genutzten Kontaktmedien sind Telefon, Fax und E-mail. 

Wer seine Bankverbindung in den Briefkopf setzt, möglicherweise noch vor den Kontaktinformationen, fällt mit der Tür ins Haus. Die Absichten eines solchen Auftritts könnten schnell auf das rein monetäre zurückgeführt werden. 
Wirtschaftliche Erwägungen können dazu führen, die Bankverbindung mit in den Briefbogen aufzunehmen, aber dann bitte klein und bescheiden nach unten. 

Ansonsten gibt es für diese Information Rechnungsformulare.


Die Geschäftskarte

Die Geschäftskarte

Trotz der heutzutage schnellstmöglichen Informationsflüsse wurde die eher ungewöhnliche Form der Klappkarte gewählt. 

Nicht, weil hier alle Informationen auf einem Blick zu erfassen sind, sondern sie müssen durch Aufklappen und Beschäftigung mit der Karte erst "erforscht" werden. Diese Karte führt zu wahrnehmerischer (cognitiver) Aktivität und unterstützt somit die Merkfähigkeit des visuellen Auftritts. Abb. oben: Seite 4 und 1; unten: Seite 2 u. 3

Weitere Formulare

Der Kurzbrief, der Tages- und der Wochenbericht

Beim Kurzbrief handelt es sich in der Regel um einen Folgeauftritt, nach dem Briefbogen. Die Gestaltung unterscheidet sich vom Briefbogen lediglich durch Formatänderung und die Ergänzung durch Funktionen. Eine gehobene Papierqualität ist ein "Kann", aber kein "Muss".

Tagesbericht und Wochenzettel dienen der internen Kommunikation und sind so gehalten, dass sie ohne große Orientierungsprobleme schnell und geordnet ausgefüllt werden können. Die Empfängeradresse ist vorgedruckt, sodass die Formulare auch von einer entfernten Baustelle einfach in einem Sichtumschlag verschickt werden können.


Der Briefbogen wurde auch zur Verwendung als Rechnungsformular für den Endlosdruck mit Transportlochung und entsprechenden Durchschlägen umgestaltet.

Aussenwerbung

Anzeigen – Fahrzeug- und Gebäudebeschriftung, Gerüstplanen

Selbstverständlich gehören weitere Aktionen und Medien zu einem ausgereiften Corporate Design wie Stempel, Gerüstplanen, Gebäude- und Fahrzeug-beschriftungen, Flyer, Anzeigen und Infobroschüren.

Das Logo mit Claim Das Logo auf schwarzer Jacke Der Briefbogen Geschäftskarte Formulare Beschriftung Aussenwerbung Anzeigen Schild